Pressefreiheit?

Wir leben in Deutschland. Auf dem Papier gibt es hier ein Recht auf freie Berichterstattung.

Richtig – auf dem Papier. In Wirklichkeit sind wir davon meilenweit weg wenn es jedem anderen erlaubt ist bei Erwähnung von Dingen, die man selbst erlebt hat und die demjenigen nicht gefallen, mit übelsten Drohungen daherkommen zu dürfen.

Es ist nicht nur einmal passiert! Faktisch darf man nur noch schreiben was den Veranstaltern gefällt.

Aber jetzt war es das letzte Mal!

Es mag sein dass es einem angestellten Redakteur einer großen Zeitung mit entsprechender Rechtsabteilung im Rücken nichts ausmacht. Für einen Amateur, der bislang versucht hat einem Sport zu helfen, der laut eigener Aussage die Unterstützung der Bevölkerung brauche, ist das anders. Ich habe es nicht nötig, mich bedrohen zu lassen! Was war ist wahr!

Ich werde ab jetzt davon ausgehen dass jedes Rennen einen gewerblichen Fotografen hat, der die Berichterstattung vollumfänglich besorgt, und wenn das mal nicht zutrifft bedankt euch bitte bei den Kolleginnen und Kollegen, die das bewirkt haben.

Alles hat ein Ende! Irgendwann. In Zukunft wird es auch keinen Zugriff auf meine Bilder mehr geben können. Der Grund ist der gleiche. Ihr macht das mit Handys? Dann braucht ihr das hier nicht mehr. Auch meine Videos muss ich nicht veröffentlichen. Ich kann, muss aber garnichts!