Advent

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt!

Alle Jahre wieder ein schönes Ritual, das diesmal jedoch durch einen Virus überschattet wird. Ein Virus, dessen Auswirkungen und Folgen die Verantwortlichen nicht recht in den Griff bekommen.

Trotz der komplizierten, unübersichtlichen Lage geht es hier vorwärts.
Ich habe vor einigen Wochen in einen neuen NAS-Server investiert und bin derzeit dabei ihn einzurichten. Ihr findet darum, stetig wachsend, mein Bildarchiv wieder an dieser Stelle.

Fertig ist das noch lange nicht, und es fehlen auch noch einige schwer erhältliche Bauteile, die möglicherweise Einfluss haben auf die Geschwindigkeit der Darstellung.

Einige Dinge musste ich jedoch ändern, vor allem im Hinblick auf die Rechtslage. Dafür bitte ich vorab um Verständnis, liegen diese Dinge doch nur sehr bedingt in meinem Einflussbereich.

So herrscht wohl in euren Kreisen die Meinung vor, Amateurfotografen brauche man nicht bei Sportveranstaltungen. Das sind ja nur Zuschauer, und die tun nicht mehr als Applaus spenden und Würstchen essen! Die Wortführer unter den Pressefotografen haben mir das hinreichend deutlich zur Kenntnis gegeben. Weitere Erörterungen hierzu sind von nun an überflüssig.

Woher das kommt kann klar sein. Auch in diesen Kreisen sind durch Corona eben die Aufträge weggebrochen, es gibt derzeit keine Rennen, und nun suchen sie nach Sündenböcken für ausfallende Umsätze. Das ist eine alte Geschichte, geändert haben sich nur die Scheinargumente. Früher hieß es, jeder weitere Fotograf neben dem offiziellen Monopolisten beeinträchtige dessen Umsatz, heute ist es eben Corona.

Auch das Vertrauen in Veranstalter und Vereine ist erschüttert, gibt es darunter doch einige  die nicht mögen wenn man Dinge anspricht, die einem bei Rennen aufgefallen sind. Von da will man nur Lobhudelei. Alles andere ist nicht gerechte Kritik bis hin zum Rufmord! Ihr kennt den Streisand-Effekt? Je mehr man auf Schön-Wetter macht und nur positives nennt desto mehr fragt sich der Leser, was da wirklich war. Keine Veranstaltung ist perfekt, und es sollte im Interesse jedes Veranstalters sein wenn Besucher ihm sagen was sie sich wünschen.

Weder bin ich verpflichtet, jemandem meine Bilder zur Verfügung zu stellen, noch gibt es darauf ein Anrecht. Diese Seiten gibt es, weil Sportler vor vielen Jahren darum gebeten hatten. Daran möchte ich noch einmal erinnern. Das soll auch weiterhin so sein, nur musste ich mir überlegen wie ich auf die dagewesenen Anwürfe aus bestimmten Kreisen reagieren soll. Das Wort lasse ich mir nicht verbieten! Allerdings wird sich der Schwerpunkt meiner Texte hin bewegen zu mehr Ausflügen, sobald diese wieder sinnvoll sind. Mein Archiv ist nur noch „lesend“ erreichbar, das heisst ihr könnt euch die Bilder, soweit sie öffentlich eingestellt sind, ansehen. In Zukunft kann sie aber niemand mehr anfordern, weder Sportler noch Teams noch Veranstalter. Das habt ihr euch selbst eingehandelt mit den Unterstellungen, ich würde durch meine Aktivitäten eure wirtschaftliche Zukunft gefährden! Chancen gab es genug, für alle. Statt sie zu nutzen hat man sie vom Tisch gewischt. Jetzt kann ich eben auch so verfahren wie ihr es euch gewünscht habt, und mich ausschließlich um meine Sachen kümmern.

Die aktuelle Technik erlaubt da eine ganz deutliche Differenzierung. Was nicht öffentlich genannt wird ist privat oder steht unter Passwort, und da kann dann keiner dran. Private Alben seht ihr überhaupt nicht. Es liegen weitaus mehr Bilder auf dem Server als öffentlich bekannt ist.

Was mir da an den Kopf geworfen wurde ist einfach nur armselig. Es sind schwierige Zeiten, aber dazu kann man stehen. Da muss niemand behaupten Amateurfotografen hätten keine Rechte. Es wird hier klar, wie arm es in Deutschland um die vermeintliche Pressefreiheit bestellt ist, wenn man es nötig hat haarklein herum zu deklinieren wer denn nun nach wessen Ansicht Presse sei und wer warum nicht. Bei manchen von euch ist wohl alles nur Kommerz! Make money, make more money! Presse ist wer berichtet. Das Attribut hat nichts mit Umsatz zu tun. Natürlich sieht das Establishment das aus Eigennutz anders, aber okay, ich kann mich danach richten.

Es werden auch wieder bessere Tage kommen, und dann werde ich euch mit Genuß an das erinnern was kürzlich hier war! Bringt euch selbst und auf eure Kosten einen Fotografen mit zum Rennen, wenn ihr Bilder braucht. Das sind die traurigen Konsequenzen daraus, dass mir als nichtgewerblich Interessiertem die Zulassung verweigert wird und man Fotografen nach wie vor nur gegen Presseausweis akkreditieren will. Es genüge ja wenn ich hinter dem Zaun stehe und da sehen darf wie ich klar komme. Ihr unterscheidet also, ob euch ein Fotograf genehm ist oder ob ihr meint auf ihn verzichten zu können, und ich darf euch versprechen dafür ein Elefantengedächtnis zu haben!

Wer sagt, man könne ja um eine Zulassung per Ausnahme nachsuchen, verlangt einen Kotau. Das ist arrogant. Es ist nicht zielführend, einerseits den Etablierten alle Wünsche von den Augen abzulesen noch bevor diese danach gefragt haben, und andererseits wenn diese nicht kommen zu erwarten dass das Normalvolk die Kastanien aus dem Feuer holt. Das wird nicht geschehen. Viele von euch schreiben dass nur Akkreditierte Zugang zur Strecke bekämen. Wenn dann keiner da ist habt ihr eben keine Bilder. Das ist ganz einfach. Wenn man mir sagt ich sei nur ein einfacher Zuschauer, dann darf man sich nicht wundern wenn dem auch ein entsprechendes passives Verhalten folgt. Bilder, die ich nur privat für mich mache, werden nicht öffentlich zu sehen sein! Das ist gerade mal ein Häkchen in den Einstellungen! Dasselbe gilt wenn Löschwünsche an mich herangetragen werden. Das ist absolut zulässig, allerdings kann ich dem Wunsch nur entsprechen wenn ich das ganze Album privat stelle. Ein Ausblenden einzelner Bilder ist technisch nicht möglich, und löschen werde ich in meinem eigenen Archiv nicht. Da ist die Rechteverwaltung wirksam genug. Es ist wie bei UNIX: Keine Rechte, kein Zugang, und auch dieses Spiel können zwei spielen. Ihr meint, wir Amateure brauchen nichts dürfen, ich sage dann holt euch eure Bilder wo ihr welche her bekommt. Von mir dann leider nicht mehr! Man kann nicht erst seine Mitmenschen beleidigen und sich dann dennoch einbilden von da Unterstützung zu erhalten.

Die vielen Chancen und Möglichkeiten, die moderne, zeitgemäße Technik hergeben würde, werden durch vorsintflutliche Ansichten der Führungsetage verspielt.  Man kann nicht einerseits geringsschätzig auf Fotografen schauen und andererseits von deren Arbeit profitieren wollen. Hinsichtlich der Fotografie ist es gleich ob man es wegen Bezahlung macht oder aus purem Interesse am Sport. Menschlich ist es jedoch ein himmelweiter Unterschied, ob man sich erwünscht fühlt oder ob die Bitte um Unterstützung erkennbar nur eine Worthülse ist. Wie immer gilt auch hier: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Es gibt für das da gewesene Verhalten weder Rechtfertigungen noch Entschuldigungen! Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit!

Worte sind genug gewechselt, nun folgen Taten.