DGWR Darmstadt

Es gibt eine Frage, die niemand abschließend beantworten kann:
Was braucht man, um ein Crossrennen zu veranstalten? Im Grunde genommen braucht man viele Menschen mit Fahrrädern und einen abgeschiedenen Ort, an dem möglichst niemand vorbei kommt, der ohne Nachzudenken dumme Fragen stellt!

Der Hügel am Nordende des Darmstädter Bürgerparks ist so ein Ort. Man hat da mehr als nur gute Aussicht. So trafen sich heute Morgen eine Anzahl Radfahrer, um dort zu üben, was sie später mal an einem anderen Ort in der Nähe von Darmstadt brauchen werden: Querfeldeinfahren.

Das heutige Rennen war Teil der Vorbereitungs-Rennserie zum Darmstädter Glühweinrennen, einer illustren recht inoffiziellen Veranstaltung nur für Eingeweihte. Mehr dazu später an geeigneter Stelle oder in meinem Artikel von der letzten Ausgabe.

Dabei versteht man „querfeldein“ nicht als durch die Büsche springen oder Beete zertrampeln. Beete gibt es dort sowieso keine. Gemeint ist das Fahren auf losem Untergrund, wobei bei echten Rennen auch künstliche Hindernisse eingebaut werden können. Die hier vorhandenen Schotterwege eignen sich zum Üben vergleichsweise gut.

Waren es letztens in Wiesbaden schon reichlich Interessierte, so hat sich deren Menge heute gefühlt verdoppelt. Dabei waren Teilnehmer/innen aus der gesamten näheren Umgebung von Wiesbaden über Bauschheim, Frankfurt bis hinunter nach Mannheim. Von der erlaubten Grenze von 100 Menschen im Freien sind wir da aber trotz allem noch ein gutes Stück weg. Wer an diesem Sport Interesse hat komme einfach vorbei, wenn das nächste Trainingsrennen stattfinden wird. Ort und Datum sind mir derzeit allerdings noch nicht bekannt! Ich bin auch nicht der Veranstalter, denn es gibt keinen. Die Absprachen erfolgen in den bekannten Facebookgruppen.

Naturgemäß kamen auch wieder jene Spaziergänger des Wegs, die ihren Hund ausführen. Daher nochmal diese Feststellung: Wo Fellnasen ihr Geschäft erledigen dürfen andere auch Rad fahren! Man sieht Spuren, nach dem nächsten Regen dann nicht mehr. Da geht nichts kaputt! Von da her auch zum Mitschreiben für die, die immer wieder meinen, Alleine was zu dürfen: Wenn freie Bürger eine Erlaubnis dafür brauchen sollen, in ihrer Freizeit Rad zu fahren, dann braucht ihr selbst auch eine Erlaubnis zum Spazieren gehen! Bitte begreifen und merken! Danke! Die vorhandenen Wege sind für alle da, und neue werden keine angelegt. Sportler, die einem Verein angehören, zeigen dies dabei durch entsprechende Bekleidung. Teilnehmen können jedoch alle, die wollen und gesund sind.

Treffpunkt war oben auf dem Hügel, wo andere die Reste vergangener Lagerfeuer hinterlassen haben, und nach etwa einer Stunde war schon wieder alles vorbei.
Ein paar optische Eindrücke davon seht ihr hier in meinem Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ganz nebenbei, wenn heute in Darmstadt die Post etwas später kam hatte das einen guten Grund. Der Briefträger ist nämlich mitgefahren!

Inkognito beteiligt war die Defekthexe. Für einen Teilnehmer begann der Tag mit Luftpumpen, und er pumpte soviel, dass er schließlich das Ventil in der Hand hielt. Der Versuch, auf einem Ersatzrad mitzufahren endete in einem Salto Mortale, worauf die Einsicht folgte es wäre heute besser gewesen im Bett zu bleiben!