Viactiv Rhein-Main-Cup #1

Das Hofgut Adamstal liegt nördlich von Wiesbaden am Taunushang und hat seine Eignung als Sportgelände nicht nur für den Pferdesport hinreichend bewiesen. Auch die Crosser und Mountainbiker fühlen sich dort ausgesprochen wohl.

So fand heute dort der erste Lauf des Viactiv MTB-Rhein-Main-Cups statt, einer Serie ähnlich dem Schwarzwälder MTB-Cup, der früher mal der bekannte Tälercup war. Eine Serie vor allem für den Nachwuchs, aber auch für Erwachsene, auch wenn die nicht mehr zur Cupwertung zählen. Ausrichter war heute der RC 1900 Bierstadt e.V., einer der Wiesbadener Vereine mit Radsportangebot. Mitte Juni wird dann der RSC auf der Platte nebenan fortfahren, wo man heute aufgehört hat.

Wie gesagt, es gab neben den Rennen des Nachwuchses ebenso eins für die Elite, da mit am Start die U17 männlich und die Hobbyfahrer. Ebenso eine Frau! Eine! Wo war der Rest?
Die Strecke schaut auf den ersten Blick relativ harmlos aus, doch das täuscht. Es ist nicht unbedingt was für die Techniker, eher zählen hier Kondition und die richtige Reifenwahl. Viele schmale Pfade durch Wald und Wiesen sorgen dafür, dass sich Spreu und Weizen rasch trennen.

Es war schon ab der ersten Runde eine klare Sache. Der Weizen hieß heute Sascha Starker, mit zunehmendem Abstand verfolgt von Constantin Kolb.

Beide sind für das Biketeam Stenger unterwegs, und es kann bekannt sein „dass sie es können“, auch wenn sie lieber Marathon fahren als Cross-Country.

So standen zum Schluss nach 50 Minuten Fahrzeit drei in der gleichen Wäsche auf den Baumstümpfen.

Mehr vom Rennen seht ihr in meinem Video (14:57 Minuten), darin ein Interview mit dem Sieger und die Siegerehrungen (für Wunder ist die Kirche zuständig):

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Männer und Frauen Lizenz und Hobby, U17m Lizenz

Die Ergebnisse sind hier.

Zwischen Rennen und Siegerehrung lag die Mittagspause, und neben der obligatorischen Bratwurst auch „Klönschnack“. Als man danach so auf dem Parkplatz beisammen stand beförderte Petrus die bis dahin noch offene Entscheidung: Heimfahren oder da bleiben? Von oben fiel es mir auf den Kopf. Tropf, tropf, tropf … Die GH5 ist nicht wasserdicht und das Mike mag Wasser noch viel weniger. Also waren diese Dinge somit entschieden.

Auch wenn alle Teilnehmer mit der Anmeldung unterschrieben hatten dass sie Fotos und Filmen zustimmen – es kam was eigentlich zu erwarten war. Zur Siegerehrung stand ich angeblich einem anderen Zuschauer im Weg. Dabei hatte ich dort schon die halbe Mittagspause über gestanden, und wer später kommt richtet sich eigentlich entweder nach denen die schon da sind oder sagt vor der Siegerehrung Bescheid dass er nichts sieht. Sich hernach zu beschweren ist wenig hilfreich. Das ist so ähnlich, wenn sich Biker im Ziel über die falsche Reifenwahl beklagen und einen Schuldigen dafür suchen. So kann man die Stimmung nach einem schönen Vormittag natürlich auch kaputt machen. Ich werde es in Zukunft berücksichtigen, mit der möglichen Folge dass jemand im Bild ist der das auch nicht wünscht. Damit wäre das Projekt dann beendet!