Breidenbach

Offiziell heisst das Rennen „Großer Preis der RSG Buchenau“, dafür ist die Titelzeile hier aber zu kurz. Also nenne ich diesen Beitrag nach dem Ort des Geschehens.

Breidenbach

Was sich da am vergangenen Sonntag, den 7. April 2019, bei recht schönem Wetter in einem Industriegebiet besagten Ortes zugetragen hat war eines jener Rennen, die optisch anders erscheinen als die Fahrer es hinterher gewöhnlich beschreiben.

Das erste, was einem Fremden an Breidenbach auffällt, ist der völlig windschiefe Kirchturm! Das Dach dreht sich wie ein Korkenzieher um die eigene Achse, als hätte der Dachdecker einen in der Krone gehabt.

Ausgeschrieben als Rundstreckenrennen begann der Renntag morgens um 10 Uhr – mit Verwirrung! Alle suchten den Start – dabei standen sie direkt davor. Woher das kam? In der Ausschreibung waren für Start und Ziel verschiedene Straßen angegeben …
Der rund zwei Kilometer lange Rundkurs durch das besagte Industriegebiet brachte es auf einige Höhenmeter und war insgesamt eher als wellig zu bezeichnen. Die Beteiligung war rege, bis auf das Juniorenrennen am Schluss, wo sich nur eine Handvoll Teilnehmer einfanden. Also fuhr man da zusammen mit den Damen, und weil auch dann das Feld noch überschaubar war nahm man die Senioren4 noch mit dazu. Die „Alten Herren“ machten dann zwei Drittel des Rennfelds aus.

Nach dem Start der Amateure dauerte es nicht lange, und man hörte einen lauten Knall! Etwa 200 Meter nach dem Start war bei einem schon der Reifen geplatzt.

Das Rennen zeichnete sich – wie üblich – dadurch aus dass hinten immer wieder welche das Tempo nicht halten konnten und heraus fielen. So bildeten sich bald mehrere Grüppchen, und die spielten miteinander ein bekanntes Spiel. Wer wird von wem wie oft überrundet?

Für ein vergleichsweise kleines Rennen an nahezu unbekanntem Ort war die Beteiligung sehr rege! Da kamen Sportler „aus aller Herren Länder“, vom Lokalmatadoren bis zu fernen Gefilden wie Göttingen oder Leipzig.

Amateure

Gewonnen hat’s ein Wahl-Braunschweiger – Julien Essers. Einige Jahre in der Versenkung verschwunden fährt der einstmalige Bundesligafahrer und heute Student der Elektrotechnik mittlerweile wieder Rennen, und verlernt hat er nichts.

Jehu Hinder

Nach den Amateuren kamen die Schüler, dann die Jedermänner, und zum Schluss eben die Senioren mit Damenbegleitung und Junioren in einem Feld. Aussagekräftig war das Rennen der Jugend U17, das Jehu Hinder von der RSG Buchenau eindrucksvoll für sich entschied. Er degradierte das restliche Feld zu Statisten und fuhr mit halben Runden Vorsprung vorne weg! Eine Runde war zwei Kilometer lang, und einen Kilometer Vorsprung rauszufahren heisst schon was!

U19

Besonders auffällig war bei den Junioren ein Fahrer der RSG Frankfurt. Angelo Kerkmann ließ es anfangs eher ruhig angehen, drehte in der zweiten Rennhälfte aber mächtig den Gashahn auf und fuhr allen auf und davon. Auch die erfahrenen Senioren hatten da nichts mitzubieten.

Senioren 4

Eilig schienen es die Senioren allerdings bei der Siegerehrung zu haben. Rauf aufs Treppchen, Blumen in Empfang nehmen, Foto machen und wieder runter gingen Hand in Hand und so schnell dass das zweite Bild davon schon zu spät kam!

Damen

Nicht vergessen wollen wir ein Foto vom Treppchen der Damen. Während dieses Rennens kam es unter den fachkundigen Zuschauern zu einzelnen Diskussionen. Wer gehört eigentlich zu welchem Verein und fährt in wessen Wäsche? Es schien da etwas nicht ganz zu passen, allerdings maße ich mir hierzu keine Meinung an.

Namen kann ich bei den letzten beiden Ehrungen leider keine bieten, weil keine offiziellen Ergebnislisten verfügbar sind, weder beim Veranstalter noch auf Rad-net.de.

Auch wird die Suche nach Fotos für viele ergebnisoffen verlaufen. Nach meiner Heimkehr habe ich – wie fast schon üblich – auf Facebook die Verweise der ortsansässigen Fotografen und Filmer vorgefunden, was implizit die Aussage enthielt dass weitere Bilder die Mühe der Ausarbeitung nicht mehr wert sind. Es würde Tage dauern die bei mir vorhandenen 1100 Fotos fachgerecht auszuarbeiten, und so lange wollt ihr wie gesehen nicht warten. Zur aktuellen Rechtslage braucht es keine weiteren Worte mehr, dazu ist alles gesagt. Die in diesem Artikel eingebrachten Bilder sind das, was man unter dem Begriff „redaktioneller Gebrauch“ verstehen kann. Sie illustrieren die Nachricht, nicht mehr und nicht weniger. Jedes weitere Foto würde für mich ein Risiko bedeuten, denn niemand kann wissen wer der oder die Nächste ist, die sich bei der obligatorischen Fragestunde übergangen fühlen, wobei alle Insider wissen können, dass es unmöglich ist alle um Erlaubnis zu fragen und gleichzeitig die Vorgaben der Sportordnung zu befolgen! Also mache auch ich mir das Leben leicht und verweise auf die Bilder, die beim Veranstalter verfügbar sind! Hasta la vista …