4. Radcross Nisterberg

Nisterberg ist ein kleines Dorf wenige Kilometer von Bad Marienberg entfernt im Dreiländereck Rheinland-Pfalz – Hessen – Nordrhein-Westfalen. Der Ort der Handlung liegt im Westerwald, einem Mittelgebirge, das an diesem Wochenende seinem Ruf wieder alle Ehre gemacht hat: O du schöner Westerwald, über deine Höhen pfeift der Wind so kalt!

Wir werden gleich sehen was eine Hand voll Leute schaffen kann, die sich nicht um Profit scheren, sondern ein Ziel vor Augen haben. Sie haben ein Trainingsrennen ausgerichtet, dessen Erlöse einem guten Zweck gespendet werden: dem Balthasar-Kinderhospiz.

Wir erinnern uns noch an letztes Jahr? Hier erklärt Marvin am Samstag, wie Cross geht.

Petrus war garstig und hat Frau Holle mit Sabotageakten vorbei geschickt. Es fiel so viel Schnee bei zugleich horizontalem Schneetreiben und Sturm, dass ein Räumen der Strecke sogar in Teilen und mit schwerem Gerät aussichtslos war. So musste 2017 das sonntägliche Trainingsrennen ausfallen.
Dieses Jahr schien die Sonne, er ließ aber wieder die Tür zum Eishaus offen stehen. Der unangenehm kalte, teilweise böige Ostwind machte den Aufenthalt im Freien an ungeschützten Stellen unangenehm.

Das zweite Jahr dieser Veranstaltung war 2016 ähnlich sonnig wie 2018.

Natürlich war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt mit Getränken, Kuchen oder Würstchen.

Damit es auch allen Spaß machte wurde eingeteilt, wobei die Kinder nicht ganz einfach zu sortieren waren. Manche konnten kaum laufen, andere waren im Sport schon alte Hasen. Das merkte man auch bei den Erwachsenen, die nicht „nur“ ein oder zwei Runden drehen durften, sondern gleich 50 Minuten.

Wer hat’s gewonnen? Diese Frage ist bei einem Trainingsrennen eigentlich fehl am Platz. So gab es zum Schluß auch keine Siegerehrung, sondern schöne Präsente für alle.

Die Strecke hatte es doch in sich, wie manche bald merkten. Nach dem Start folgte eine Gerade mit Anstieg, bevor sich das Feld ins Gelände wagen durfte. So trennt man eben die Spreu vom Weizen, denn wenn alle zugleich auf die relativ eng gesteckte mäandrierende Runde fahren wollen gäbe es Chaos. Wie kommt man auf Kilometer, wenn man eigentlich nur einen großen Acker Platz hat? Kurve, links, Kurve recht … Das altbekannte Spiel eben. Als Hindernis eingebaut waren etwas landwirtschaftliches Gerät.

Treppe rauf, Brett runter. Wer erinnert sich noch an das alte Brettspiel mit Clown und Affe? Genau daran musste ich denken. Auch eine Brücke gab es, erbaut von einem befreundeten und der Szene sehr zugetanen Dachdeckerbetrieb mit Namen Rosenkranz. Der Meister fährt selber mit und wurde Zweiter. Offiziell Erster der Männer wurde Bernd Pfeiffer, auch wenn es da ein Treppchen Nummer Null hätte geben müssen. Es war kaum anders zu erwarten, dass Marvin als Initiator der Sache selbst vorne auf und davon fuhr und genug Zeit hatte, unterwegs das eine oder andere Schwätzchen zu halten. Der kann’s halt schon! Andere wollen es lernen. Das zeigte sich deutlich im zweiten Kinderrennen, das von den Teilnehmern eines gewissen Vereins aus Daaden dominiert wurde.

Beide Kinderrennen wurden von Marvin begleitet, aber da musste er sich sputen, um nicht seinen Meister zu finden! Die nächste Generation steht schon in den Startlöchern und scharrt mit den Hufen.

Auch bei den Damen zahlte sich Erfahrung aus. Kristin Endres aus Bensheim zeigte ihr Können. Sie kann halt nicht nur den Leuten das Esszimmer richten, auch auf dem Rad und im Gelände ist sie immer vorne mit dabei!

Die bekannt gewordene Ergebnisliste ist leider unvollständig, was man aber bei lauter Ehrenamtlichen verzeihen kann. Stellt euch mal da hin und versucht den Überblick zu behalten! Was anfangs noch gehen mag ist spätestens Mitte des Rennens ohne Transponder vergebliche Liebesmüh´.
Ihr versteht was ich meine?

Bei Anbruch der Dunkelheit machten sich dann alle wieder auf den Weg nach Hause, zufrieden, wieder etwas dazu gelernt zu haben.

Als Ausklang möchte ich noch etwas Reklame machen …
Das „letzte Wort“ dieses Tages hatte jemand, der gang bescheiden darauf hinweisen wollte, dass er am 9. Dezember gleich um die Ecke, nämlich auf einer Mottocross-Strecke in Hof, ebenfalls so ein Crosstraining abhalten möchte. Einen Link habe ich dazu leider noch nicht gefunden. Zuvor findet in Frankfurt noch ein Lehrgang ähnlicher Art statt, wenn auch mit anschließender Ausfahrt durch den Stadtwald statt Rennen. Den veranstaltet Florian Brich vom VC Frankfurt am 25. November am Oberforsthaus. Treffpunkt 10 Uhr. Letztes Jahr suchte zum Schluss jeder jeden …

Bilder findet ihr in der Galerie.