Meisterschaftswochenende

Es hätte eine schöne Trilogie werden können. Freitag Abend die Betzdorfer City-Night, Samstag der Bergkönig und Sonntag sozusagen als Abschluss die HM im Einzelzeitfahren.

Alle wissen, dass Freitags nach der Arbeit alle heim wollen und dementsprechend viel Verkehr ist. Was man aber nicht erwarten muss ist, dass auf sämtlichen Autobahnen der Region durch Unfälle bedingte Sperrungen jedes Durchkommen illusorisch werden lassen. Also fiel Betzdorf für mich schon mal aus!

Es folgte am Samstag eine Reise nach Nordhessen. Das Rennen auf den Eisenberg bei Kirchheim ist, was in Austern als Perle daher kommt. Gut versteckt und überregional kaum bekannt hat es doch einiges zu bieten! Dieses Jahr zum Beispiel die Hessenmeisterschaften im Bergzeitfahren.
Ein fünf Kilometer langer Kurs mit Steigungen von bis zu 13% verlangen den Teilnehmern alles ab, zumal Aufgeben keine Option ist. Die Parkplätze sind oben am Ziel, und wer sein Auto wiedersehen möchte muss die Herausforderung bestehen!

Auch ist die Strecke vergleichsweise zuschauerfreundlich, ist die Straße doch für den öffentlichen Verkehr nicht gesperrt und kann somit befahren werden. Unterwegs finden sich verschiedene Feldwege-Einmündungen wie auch reguläre Parkplätze, von denen aus sich schöne Aussichten auch auf die Landschaft auftun.

Die Ergebnisse sind dann auch ebenso eindeutig wie unerwartet, stand doch bei der Elite mit Till Drobisch ein für die Straßenrennszene recht Unbekannter oben auf dem Treppchen. Der aus der MTB-Sparte kommende junge Mann flog den Berg geradezu hinauf und holte sich bei der Gelegenheit auch noch den Gesamtsieg mit dem Titel des Bergkönigs wie auch das dafür ausgelobte Weltmeistertrikot, das der Veranstalter zuvor von Peter Sagan hat signieren lassen.

Das Wochenende war damit noch lange nicht zu Ende! Es folgten am Sonntag die Meisterschaftswettbewerbe im Einzelzeitfahren, die auch dieses Jahr auf der bekannten Ringstraße zwischen Neustadt und Stadtallendorf stattfanden.

Es begannen um 10 Uhr die Schüler mit einer Runde auf der Panzerstraße, was sich später bei den älteren Klassen zunächst auf zwei Runden mit entsprechenden Wendepunkten verlängerte und zu einer Strecke von 27 Km führte.

Die offiziellen Ergebnisse dieser Wettbewerbe findet ihr hier.

Um einen Eindruck zu bekommen zeige ich euch beispielhaft einige Bilder.

 

 

 

 

Nun werden einige sicher fragen: Wo bleibt der Rest?

Darauf kann man nicht in einem Satz antworten. Ich werde mich dennoch bemühen, es kurz zu machen. Dabei setze ich voraus, dass ihr die seit Mai 2018 gültige Rechtslage kennt. Die Regierung wünscht ja, dass vorab alle Beteiligten einzeln und schriftlich um Zustimmung befragt werden, und diese Zustimmung ist auch noch jederzeit widerruflich.

Nun ist passiert, was eigentlich unter solchen Bedingungen geradezu zu erwarten war!
Einer von euch sorgte sich darum, sein Produktmanager könne etwas gegen den Helm haben, mit dem er zum Wettbewerb angetreten war. Fotos hat er deshalb verboten!

Nun ist es im Grunde genommen so, dass die eingangs erwähnte Rahmenbedingung für einen Fotografen unerfüllbar ist. Entweder sitzt der beim Start oder am Streckenrand und macht Bilder, oder er fragt die Teilnehmer um Erlaubnis wenn die eintrudeln. Beides geht nicht! Das kann auch allen klar sein.

Man darf davon ausgehen, dass die Unerfüllbarkeit erwünscht ist, sollen doch nur noch Fotofirmen und die etablierte Presse Bilder machen dürfen, wie aus Einlassungen der verantwortlichen Stellen zwischen den Zeilen hervorgeht. Ehrenamtliche Hilfe von Bürgern ist nicht mehr gefragt, und wer dennoch seine Zeit dafür aufwendet dass es der Gemeinschaft besser geht muss zum Schluss auch noch damit rechnen, dafür eine reingewürgt zu bekommen!

Da niemand – auch ich nicht – wissen kann wer der Nächste ist der „hier!“ schreit und der grundsätzliche Vertrauensschutz nach dieser Aktion nicht mehr gegeben war muss ich zu der Erkenntnis kommen, dass auch meine eigene Sicherheit einen Stellenwert hat. Darum werde ich darauf verzichten, unnötige Risiken einzugehen und die Bilder da halten, wo die amtlich erwünscht hingehören: in meinem ganz privaten Archiv!

Vielen Dank an die, die ihr Ego über gemeinschaftliche Interessen stellen!

EDIT: Die Bilder vom Bergkönig sind jetzt auch online…

3 Gedanken zu „Meisterschaftswochenende“

  1. Hallo, könnte ich die Bilder vom Bergzeitfahren von mir persönlich bekommen ?:-) Startnummer 668 der Damen (1.starterin)
    Lg

    1. Hallo Niccola, sobald ich kann werde ich mich gerne damit befassen. Das wird allerdings nächste Woche werden. Warum kannst du dir denken wenn du bald einen neuen Artikel aus dem Schwarzwald liest 😉 Bis bald, Thomas

  2. Das sind doch alle A… diese Radsport-Mafiosi!!!
    Wichtigttuer und hirnlose Dumpfbacken- wnudert´s einen nach den ganzen DOPING-Enthüllungen?
    Sicher auch unter Radsportlern gibt´s „gute“ menschen, aber es werden leiden immer weniger…

Kommentare sind geschlossen.