Vertrauensfragen

Radrennbahn Darmstadt
(Foto: Archivbild)

Nein, ich bin nicht wütend, nur sehr enttäuscht!

Die Sommerbahnmeisterschaften auf der Radrennbahn in Darmstadt laufen ja schon. Leider konnte ich die Termine am Anfang aus verschiedenen Gründen nicht wahrnehmen, bin bis heute aber davon ausgegangen, dass Ausschreibungen gelten. Die hier habe ich zu Dokumentations- und Nachweiszwecken als PDF abgelegt und die wichtigen Stellen – die Uhrzeiten – markiert. Dort ist unzweifelhaft als Beginn 18 Uhr bzw. 19:30 Uhr angegeben. Als ich heute kurz nach 17 Uhr und damit weit vor der angekündigten Startzeit an der Rennbahn eintraf kam mir Tom entgegen und meinte

„Wir sind jetzt fertig!“

Wie bitte?

Tatsächlich konnte man sehen, wie die noch Anwesenden im Innenraum zusammenpackten und heim gingen.

So mir mitgeteilt wurde hatte man still und heimlich – so nenne ich es wenn statt einer offiziellen Änderung der Ausschreibung nur die in der Starterliste eingetragenen Teilnehmer informiert werden – die Anfangszeiten um zwei Stunden vorverlegt!

Ich kann euch nicht an solchem Gebaren hindern und will das auch nicht. Aber ich nehme die Botschaft zur Kenntnis, die da lautet, dass ihr gerne unter euch bleiben und sonst keinen dabeihaben wollt. Diese Botschaft ist angekommen – und sie gilt quasi für alle!

Somit stellen sich jetzt doch einige Fragen, nämlich vor allem, inwieweit man offizielle Ausschreibungen des deutschen Sports noch glauben darf! Stehen die Angaben einer Ausschreibung infrage, stehen alle infrage!

Bitte bedenkt: nach diesen Dokumenten wird festgelegt wann man losfährt um rechtzeitig da zu sein, und was an Gerätschaften gebraucht wird für die voraussichtlich anzutreffende fotografische Aufgabe. Die Uhrzeit bestimmt schließlich auch über die zu erwartenden Lichtverhältnisse. Da rechnet niemand mit Verschiebungen von Stunden, auch wenn geringe Zeitdifferenzen durchaus normal sind.

Es spielt da gar keine Rolle, ob es sich da um die Meisterschaft oder um ein Trainingsrennen handelt. Entweder man kann die Daten glauben und sich danach richten, oder man kann es nicht.

Sollte ein Pressevertreter von solchen Ereignissen betroffen sein und somit vergebens angereist sein könnt ihr ziemlich sicher davon ausgehen, dass sich das a) in allen Redaktionen der Umgebung herumspricht und daher b) eure Rennen endgültig aus der Themenliste gestrichen werden. Da hat nämlich keiner zuviel Zeit für Lottospiele. Ich auch nicht! Das passiert da genau einmal – und so schnell nicht wieder! Fotografen haben oft viele Termine am selben Tag und müssen sich auf Uhrzeiten verlassen können.

Der Kalender ist voll mit Rennen, die besucht werden können.
So auch morgen, wo entweder der Quarterman in Bruchköbel oder das Rinn-Ideengarten-Rennen mit Bezirksmeisterschaft in Burkhardsfelden auf der Liste stehen. Oder am Wochenende darauf, wo Woogsprint und die Bahnmeisterschaft konkurrieren.

Allerdings – bei der Erstauflage des Quarterman vor Jahren meinte ein Posten, ich sei ihm im Weg, und bezüglich Burkhardsfelden brauche ich auch nicht mehr als 100 Km pro Richtung zu fahren um dort vielleicht erneut zu erleben, wie es um die Glaubwürdigkeit von Ausschreibungen steht. Bekannt ist aber durchaus, dass die Straße gesperrt sein wird, die Anfahrt eingeschränkt ist und somit keine Standortwechsel entlang des Rundkurses möglich sein dürften. Beides nimmt der Sache den Reiz.

So wird morgen vielleicht ein sehr gemütlicher Tag zu Hause? Langweilig wird er jedenfalls nicht.

Ich weiss noch nicht wie das letztendlich ausgeht.
Nur eins muss ich so deutlich dazu sagen: Heute Abend bin ich fast soweit zu sagen „Macht euren Krempel bitte alleine!“ So stellt der Radsport seine gesamte Integrität und Glaubwürdigkeit infrage! Wem nicht zu glauben ist dem ist auch nicht zu helfen!

Entschuldigungen gibt es dafür eigentlich keine.