Winterlaufserie Jügesheim, Finale

Winterlaufserien erfreuen sich stetig wachsender Beliebtheit, bringen sie doch Abwechslung in den sonst oft eintönigen Winter. Sie sind aber auch wie Sternschnuppen: Wie gekommen so zerronnen. Kaum sind sie da, sind sie auch schon wieder fertig. Gestern fand in Jügesheim das Finale der diesjährigen Serie statt, die Serie nebenan in Seligenstadt hat am 17.2. noch einen Durchgang vor sich. 

284 Männer und 110 Frauen wies gestern die Tagesergebnisliste aus. Darunter waren 54 Serienläuferinnen und 142 Serienläufer. Dabei war erst mal nur eins klar – wer Letzter werden wollte. Martin Lück im Löwenkostüm hatte das angekündigt und Wort gehalten. Er begleitete Wolfgang Arnold (LG Offenbach, M75) und machte Reklame für den „Lauf für mehr Zeit“, eine Initiative der Aids-Hilfe Frankfurt.

An der Spitze sah es da schon „interessanter“ aus.
Wer die Serie gewinnen würde schien bis dato noch offen. Die Führende, Kerstin Bertsch (SSC Hanau-Rodenbach), ließ sich jedoch Zeit und wurde Tages-4. in 37:39 Minuten. Die drei ersten Tagesplätze gingen an Einzelstarterinnen, ganz vorne Lisa Oed vom gleichen Verein, die die 10 Km in 35:44 Minuten lief. Kerstin konnte sich das wohl leisten, sie hatte auf die nächste Konkurrentin in der HKF rund zwei Minuten Vorsprung. Franziska Baist folgte dann auch erst zwei Plätze hinter ihr.

Wie sah das bei den Männern aus? Gemischter …

Die Tagessieger

Der Serienführende, Abdelkabik Zaroual von der LG Eintracht Frankfurt lief gestern auf Platz 3, vor ihm Solomon Eshete auf 1 und Elias Chesire auf 2, der an der Serie aber nicht teilnahm. Platz 3 konnte er sich leisten, blieb sein nächster Konkurrent, Christophe Krech, doch auf Rang 4 hinter ihm.

Als ich nach dem Mittag nach Jügesheim fuhr war die Sonne gerade hinter Wolken verschwunden, es bleib aber (zunächst) trocken. Die Siegerehrungen der Serienwertung wurden dann jedoch zum Glücksspiel, und Frau Holle stiftete die Trostpreise. Alles endete mit einem starken Schneeschauer, der die einen ins warme Zelt trieb und die anderen schleunigst zu den Parkplätzen.

Die Ergebnisse gibt’s wie üblich bei MAXX-Timing.

Hier sind ein paar Bilder – und ein Video mit Einstellungen von Start und Ziel.

Als Randnotiz bekannt gegeben wurde vom bewährten Sprecher Jochen Heringhaus, besser bekannt als VanMan, dass es die beliebte Treburer Laufnacht nicht mehr geben werde. Auch dort findet man nicht genug Helfer bei stetig steigendem bürokratischen Aufwand!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*