Da geht´s lang!

Nach zwei recht turbulenten Jahren verspricht 2018 in ruhigere Fahrwasser zu kommen. So wie es zuletzt war konnte das auch nicht mehr weiter gehen!

Es – das heisst dieser Blog – wird aber weiter gehen, wenn auch mit auf die Möglichkeiten angepasstem Umfang. Ich beabsichtige auf jeden Fall, selbst aktiver zu werden, was das Fahrrad (im Keller) angeht. Er und es will bewegt werden. 😉 Das mit einem umfangreichen Berufsleben und diesem nicht weniger fordernden Hobby zu koordinieren wird die Herausforderung der kommenden Zeit.

Glaubt wer nur weil Winter ist sei nichts los? Mitnichten!
Das neue Jahr wird ereignisreich beginnen, und zwar gleich am ersten Januarwochenende mit dem dritten  Lauf der aktuellen Jügesheimer Winterlaufserie. Eine Woche später geht es in Bensheim hoch her. Es ist DM im Radcross. Man kann dort bei gewöhnlich hoch interessanten Rennen sehen, dass man auch mitten in der Stadt Kurse finden kann, die sportlich hochwertig sind und auch Aspekten des Landschaftsschutzes genügen.
Die Akkreditierung ist heute eingetroffen – ich bin begeistert!

Auch wenn im offiziellen Kalender der Eintrag für Mannheim am 20. noch als „vorläufig“ drin steht gehe ich davon aus, dass dort der regionale Abschluss der aktuellen Radcross-Saison stattfinden wird. Auch Mannheim ist, ebenso wie Bensheim, eigentlich ein „Kunstprodukt“. Der Kurs ist auf die örtlichen Möglichkeiten bestmöglich abgestimmt, auch wenn Kritiker solche Rennstrecken als „unnatürlich“ kritisieren. Wer durch den Wald fahren will ist heutzutage aber bei Radcross fehl am Platze. Dem rate ich eher zu Bikemarathons. Mannheim ist ein Lehrbeispiel dafür, wie man ökonomisch mit wenig Platz eine lange Rennstrecke zaubert. Man nehme ein Radstadion und fange an zu kurven … wobei man aufpassen sollte, nicht im Sandbunker stecken zu bleiben. Die Gegend ist halt mal ein Spargelacker. 😉
Was Mannheim fehlt sind wie so oft Parkplätze!

Damit wäre der Januar schon so gut wie rum, der Februar steht dann im Zeichen des Bulls-Cups in der Eifel, und im März blühen schon wieder die Blumen!

Ob das alles jetzt so zeitlich unterzubringen ist wird sich zeigen, es sind Möglichkeiten. Was daraus entsteht – Fotos oder Videos – ist ebenso offen.
In den zurückliegenden Jahren haben es ja leider einige Veranstaltungen verstanden, die Sinnhaftigkeit eines Besuchs dort infrage zu stellen, sei es durch Verbote oder andere Anordnungen. Den Weisungen der Offiziellen ist ja Folge zu leisten, was aber regelmäßig dazu führt, dass ein Besuch dort problematisch wird. Fotos sind ebenso wie Videos angewandte Physik, und deren Regeln entkommt man ebenso wenig wie dem begrenzten Kontrastübertrag aktueller digitaler Kameras! Man kann sich da nur nach der Decke strecken und machen, was geht. Insofern erlaube ich mir, die Terminauswahl auch nach diesen Vorgaben vorzunehmen! Wo man unerwünscht ist bleibt man weg. Es gibt genug Auswahl!

Auch – immer noch – offen ist das „Schicksal“ des dem Wetter zum Opfer gefallenen Radcross von Nisterberg vom 10. Dezember. Es steht zwar ein Ersatztermin im Raum, aber ansonsten hört man nicht mehr viel dazu. Ob und wann der sein wird? Keiner weiss es.