2. Darmstädter Radcross

Dieser Kurs kam einem irgendwie bekannt vor…
Er erinnerte unaufdringlich an das Crossrennen in Mannheim. Eine Radrennbahn, und darin wie auch drum herum jede Menge Flatterband. Marvin Schmidt vom Team Schäfer-Shop/RSC Betzdorf profitiert von einem Defekt des bis dahin Führenden auf dessen letzter Runde und gewinnt das Eliterennen der Lizenzfahrer.

Die Radquersaison ist eröffnet, kaum dass die letzten Rennen auf der Straße mit dem Münsterland-Giro Geschichte sind. Als Auftakt im südlichen Rhein-Main-Gebiet gab es heuer die zweite Auflage des vom VC Darmstadt gut gemachten Rennens.

Im vergangenen Jahr fand das Rennen etwas weiter westlich statt. Neben dem Sportgelände von Rot-Weiss gibt es einen Wald und davor eine große Wiese, die sich gut kombiniert hervorragend für ein Crossrennen eignen.

die umgebaute Radrennbahn in Darmstadt
die umgebaute Radrennbahn in Darmstadt

Leider stand das Gelände diesmal nicht zur Verfügung. Also besann man sich auf Vorhandenes, und auf bewährte Konzepte. Eine Radrennbahn hatte man, und was sich in Mannheim bewährt hatte liess sich leicht verändert erneut gebrauchen.

Start der Hobbyklasse um 10 Uhr
Start der Hobbyklasse um 10 Uhr

Um 10 Uhr früh ging es los bei frischen Temperaturen von etwa 10 Grad Celsius mit zwei Rennen der Hobbyklasse. Die Temperaturen sollten im Verlauf des Tages bei strahlendem Sonnenschein noch Werte um die 20 Grad erreichen. Ziemlich warm für Crossverhältnisse.
Rennen 1 mit den Masters, den Junioren und den Damen, Rennen 2 mit der Männerklasse. Renndauer war jeweils 30 Minuten gleich 5 Runden.
Im ersten Rennen siegten Ana Molinari vor Claudia Grote sowie Mischa Schlenk vor Michael Abels. Junioren waren offenbar keine am Start. Das Männerrennen wurde eine Beute von Andreas Hunkel, dem Radladenbesitzer in Rödermark, der auch selbst alljährlich einen Crossduathlon mitveranstaltet. Er weiss also wie das geht…

Es folgten die Rennen der Lizenzklassen, allen voran die Schüler.
Am Start waren leider nur deren fünf! Vier U15 und ein Mädchen aus der U17. Chenoa-Luna Brach aus Bensheim stand also von vorn herein als Siegerin fest, die vier Jungs verteilten sich wie folgt: Jacob-Peter Heß vor Finn Kahl und Jan Habermann. Vierter wurde Julien Meyers, der als Triathlet bei der MTG Mannheim gegen die reinen Radfahrer womöglich schlechtere Karten hatte.

Damen, Jugend und Junioren
Damen, Jugend und Junioren

Bei der Startaufstellung der Frauen rieb sich mancher verwundert die Augen, stand da am Start doch niemand geringeres als Lisa Heckmann. Sie wollte als Lokalmatadorin den heimischen Verein unterstützen und machte sich gleich nach dem Rennen auf nach Hamburg, wo tags darauf am Sonntag der Deutschland-Cup eröffnet wurde. In Darmstadt gewann sie, im hohen Norden wurde sie Zweite.  Sonja Ludwig vom RFC Roßbach folgte ihr in Darmstadt auf den zweiten Platz, und Pepe Phillips vom VC machte das Treppchen komplett. Gut verschachtelt innerhalb der Damenkonkurrenz gab es noch zwei andere Rennen, bei denen jeweils nur zwei Teilnehmer angetreten waren. Es ging also „nur“ um die Reihenfolge auf dem Podest. Das sah dann so aus: in der U17 gewann Pascal Tömke vor Percy Fügert, die U19 ging an Joshua Arnold, gefolgt von Jochen Gruber.

Kommen wir zum Rennen der „alten Herren“, die ab 13:20 Uhr für 40 Minuten den Kurs unsicher machten. Schwindlig konnte einem darin durchaus werden, denn wenn man auch nur Flatterband und etwas Bauholz zur Hand hatte war es doch gelungen, einen Kurs abzustecken, der mit andauernden Richtungswechseln, diversen Ausflügen ins umgebende Gelände und einer virtuellen Bratwurstschnecke einiges zu bieten hatte.
Es gab in diesem Rennen zwei Wertungen. Die Masters 2 gewann Stefan Knopf vor Ralph Berner, die Masters 3 ging an Hans-Peter Schmidt aus Oberbexbach.

Mit diesem Rennen kam nun auch eine bisher vermisste Einrichtung hinzu, eine Wechselzone. Die Fahrer hatten hier Gelegenheit, Material zu deponieren, und dass das bitter nötig werden könnte bewies sich im abschliessenden Rennen der Männer-Elite.
In diesem um 14:30 Uhr gestarteten Rennen über 10 Runden führte lange Zeit Gerrit Heinrich von der RSG Gießen und Wieseck, bevor ihn in der 9.  von 10 Runden die Defekthexe ereilte.

Die Sieger, Männer Elite
Die Sieger, Männer Elite

Da stand er nun in der Wechselzone und musste mangels Ersatz mit einem kaputten Hinterrad zusehen, wie Marvin Schmidt von der RSG Betzdorf die Früchte der Arbeit erntete. Ihm folgten auf den Plätzen Manuel Müller und Marcus Bangert.

Das war der Samstag. Der Sonntag brachte Teil 2 dieser Doppelveranstaltung, das Finale des MTB-Rhein-Main-Cups des Nachwuchses bis zur U17 auf einem modifizierten Kurs. Da es am Morgen ziemlich regnete sah ich von einem Besuch ab, jemand musste ja auch die Bilder vom Samstag verarbeiten und diesen Bericht schreiben.

Ergebnislisten gibt es beim Veranstalter,
meine Fotos sind in der Bildersammlung.