Winterlaufserie Jügesheim 2

Schon am Samstag war in Jügesheim nachmittags um drei die zweite Auflage der diesjährigen Winterlaufserie über die Bühne gegangen. Das Ergebnis: erwartungsgemäß 😉 Aaron Bienenfeld. Er kam, sah und siegte! 

Im Skat hätte man das Spiel vermutlich als „ohne 4 Spiel 5, schwarz angesagt“ gereizt.

Was war geschehen? Im Laufe des frühen Nachmittags war den im Maingau-Energie-Stadion verbliebenen langsam klar geworden, dass ihnen ihr Führungsstab weitgehend abhanden gekommen war. Es fehlte also an Händen, und an Köpfen. Man merkt sehr schnell, wenn die gewohnten Kräfte fehlen und – auf den Radsport übertragen – die Fahrer alleine ohne Manager, Trainer, Masseur und Mechaniker die Teampräsentation über die Bühne bringen sollen, ohne dass die Gäste was merken.

Start war wie üblich um 15 Uhr, melden konnte man ab 13 Uhr. Da war genug Zeit. Hektisch wurde es aber nach dem Start hinter den Kulissen.
Was viele nicht sehen ist das, was einen solchen Lauf ja erst möglich macht: Auf- und Abbau von allerlei Drumherum. Bis das Rennen rum ist ist es finster. Wir haben Winter, der meteorologische Winteranfang war am Tag zuvor. Zwar hat das Stadion Flutlicht, das aber ist teuer.

So übernahm Haus- und Hoffotograf Thomas Guthmann auch noch die Rolle des fliegenden Bautrupps und verfrachtete nach dem Start in der halben Stunde Pause, während der die Läufer draußen im Wald herumturnten, das Mobiliar des Startbereichs zurück in die Garage am anderen Ende des Sportplatzes. Ja, da wird einem warm!

Nicht warm wurde den wenigen anwesenden Zuschauern bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, und der angesagte Sonnenschein nach Nebelauflösung blieb auch schemenhaft. Da fragt man sich doch unwillkürlich, wie die Läufer das in kurzer Hose und dünnem Hemdchen aushalten, ohne sich ´nen Pips zu holen… Siehe Beitragsbild.

Gleich nach dem Startschuss hatte Aaron Bienenfeld, das für den SSC Hanau-Rodenbach startende Lauf-As, für klare Verhältnisse gesorgt und sich noch im Stadion vom übrigen Feld gelöst. Er war diesmal nur als Tagesstarter angetreten und zeigte von da her keine Ambitionen auf die Serienwertung.

Nach einer guten halben Stunde war er wieder da und gewann deutlich in rund 32 Minuten für die 10 Kilometer.

Während sich die Teilnehmer/innen des Hauptlaufs anmelden konnten durften die Kinder der Grundschulen beim alljährlichen Nikolauslauf zeigen, was in ihnen steckte. Es waren interessante Wettbewerbe.

Ergebnistabellen findet ihr wie immer bei MAXX-Timing,
Bilder des Rennens folgen demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*