Alles neu macht der Mai?

Wir kennen diese alte Volksweisheit. Gemeint ist, alten Unrat hinter sich zu lassen und mit neuem Elan die aktuellen Fragen anzugehen.
Aber ist das wirklich so?

In diesem Fall sieht die Sache leider etwas anders aus. Es hat doch keinen Zweck, diese Dinge zu leugnen, auch wenn offiziell das alles garnicht wahr ist. Hier und jetzt kommen diese Sachen mal auf den Tisch, ob´s einigen passt oder nicht!

Bislang war es doch so, dass die Verantwortlichen im Sport vielfach um Unterstützung und Mithilfe baten. Das Ehrenamt sei wichtig!

Wie aber sieht inzwischen die Wirklichkeit aus?
Es lässt sich kurz zusammenfassen: Nichts als Worthülsen! Sobald Tacheles geredet wird bleibt nichts übrig als sehr viel heiße Luft. Sie suchen faktisch einfach nur Mitmenschen, die „dumm“ genug sind, für lau zu arbeiten, damit die Vereine die Kosten für bezahlte Kräfte sparen können. Als Dank gibt´s dann auch noch einen hinten rein!

Auf allerlei teils unterschwellige Art und Weise wird einem mittlerweile klar gemacht, dass unabhängige Berichterstatter unerwünscht sind!
Da sind schon lange jene Veranstalter, die aus Angst um die Deutungshoheit nur Ausgewählte zulassen. Dazu bemüht man auch gerne mal sein Hausrecht – wobei ursprünglich das Hausrecht mal ein Gefahrenabwehrrecht war, um Störer rauswerfen zu können. Stören Blogger mit ihrer Anwesenheit den Spielbetrieb? Wohl kaum!
Ganz beliebt und verbreitet ist, in den Ausschreibungen, die sich ja weitgehend nur an die Teilnehmer richten, kein Wort von einer Akkreditierungspflicht oder die dazu gehörigen Bedingungen zu verlieren, auch auf der Webseite keine Angaben zu machen, aber dann vor Ort zu selektieren! „Warum haben Sie sich denn nicht angemeldet?“ Sehr einfach – es ist gerade im Amateurbereich absolut unüblich so etwas zu erwarten! Die Vereine waren regelmäßig bisher sehr froh, wenn sich überhaupt jemand für das Rennen interessierte und darüber etwas bringen wollte.
Oder ein Funktionär teilt einem „vorsorglich“ mit, man möge darauf achten, ja nicht im Weg zu sein (will heißen seine Nase nicht in Sachen zu stecken die einen nach Lesart der Verantwortlichen nicht zu interessieren haben), oder Leute, denen just zum vermeintlich günstigsten Zeitpunkt ihre Persönlichkeitsrechte einfallen.
Dann wird mehr oder weniger offen verlangt, man habe erst mal alle Anwesenden – Sportler, Zuschauer, Offizielle, … – um Zustimmung zu fragen. Ein Unding, weiss doch jeder wie unmöglich das in der Praxis eben mal ist, zumal sich immer und überall jemand findet, der zu allem nein sagt!
Es wird sich also effektiv und wirksam darum bemüht, ja zu verhindern, dass an der offiziellen Linie vorbei darüber etwas nach außen dringt.

Erwartet bitte nicht, dass so ein Verhalten folgenlos bleibt! Steter Tropfen höhlt den Stein – jeden Stein! Auch den Widerstandsfähigsten!

Dem Ganzen die Krone auf setzt nun aber die Unterstellung, man sei daran schuld, wenn bei Radrennen Fahrer nicht geradeaus fahren können oder sich ablenken lassen und es so zu Stürzen kommt! Man sucht also nach Sündenböcken, und ist sich nicht zu schade das auch hinter vorgehaltener Hand zuzugeben, wenn auch schlecht getarnt.

Habe ich es nötig, mir sowas nachsagen zu lassen? NEIN!

„Wir wollen doch einfach nur ungestört Rad fahren!“

Okay, euch ist aber schon klar, dass Rennen, die sich erst mal den Ruf erarbeitet haben, etwas zu verstecken zu haben, keine großartige Zukunft beschert ist?! Welcher Sponsor wird sich auf Dauer in so einem Millieu aufhalten wollen?

Ihr gebt die Botschaft nach aussen, die ihr gewiss nicht brauchen könnt.

Ich habe daraus jetzt die Konsequenzen gezogen, und werde ab sofort den mit diesem Blog verbundenen Aufwand begrenzen. Hier und da vielleicht noch einen kleinen Artikel oder ein kurzes Video bei Youtube. Das wird es in Zukunft dann gewesen sein!
Wer nicht will der hat schon!

Anstehende Designanpassungen werden ebenso wenig ausgeführt werden wie die anstehende Aktualisierung der „Sportfotos“-Seite.

Außenstehende sehen diesen Aufwand hinter der Kulisse nicht. Ihr dürft es aber gerne selbst ausprobieren, WordPress als Software ist gratis und kann ohne Mühe auf fast jedem Webserver installiert werden. Macht euch einen eigenen Blog und probiert es selber aus. Nur dann könnt ihr hier überhaupt mitreden – und werdet merken was da alles dran hängt wovon kein Leser je etwas mitkriegt!

Die für mich entscheidende Frage ist: Macht das alles unter den aktuellen Rahmenbedingungen überhaupt noch Sinn? Den Anordnungen der Offiziellen ist ja Folge zu leisten, auch wenn diese sich oft nicht im Klaren zu sein scheinen, was sie da eigentlich tun! Die ebensolchen Ansichten mancher Sportler könnten merkwürdiger kaum sein. Man kennt es als „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß!“ Haben wollen, aber nichts dazu beitragen.

Diese Sinnfrage muss man inzwischen angesichts einer vielfach zerrütteten Vertrauensbasis leider mit nein beantworten!
Ihr habt es durch euer Verhalten weitgehend selbst in der Hand. Die Tatsache, dass immer weniger Zuschauer zu Rennen kommen, hat auch in vorgenannten Punkten ihre Ursache. Niemand lässt sich auf Dauer so behandeln.

Es sind keine Ausnahmen mehr. Inzwischen muss es so erwartet werden!