Bad Homburg

Das Rennen „Rund um den Kurpark“ in Bad Homburg, offiziell der „37. Große Preis der Stadt Bad Homburg v.d.H.“ erlebte heute seine diesjährige Auflage bei schönstem Wetter. Morgens war es noch frisch bei etwa 14 Grad Celsius, was sich im Tagesverlauf auf warme 28 Grad verdoppelte.
Der Sieger bei den Profis im abschließenden Kriterium hieß dann John Degenkolb. Wesentlich interessanter war aber der Verlauf manch anderer Rennen.

Begonnen hat der Tag früh um 8.30 Uhr mit dem Rennen der C-Klasse, darin die Junioren U19.
So groß schien der Altersunterschied nun nicht zu sein, hörte man bei der Nummernausgabe doch gelegentlich die Frage nach der Klassenzugehörigkeit…

AF1V8479Im Verlauf des gut besetzten Rennens bildete sich rasch eine kleine Spitzengruppe, in der sich Johannes Schäfer und Martin Heine ablösten. Verfolgt wurden sie von dem für den RSC Reinheim fahrenden Andrej Petrovski. Er wurde am Ende sogar noch Zweiter.

Das nachfolgende Rennen der Jugend wurde von Tom Schleicher bestimmt.
Günstig zur Mittagszeit fand sodann ein Hobbyrennen statt, das aber nur dem Namen nach ein solches war. Während die bisherigen und nachfolgenden Rennen Kriterien waren, bei denen die Sieger durch Wertungen ermittelt wurden, entschied sich das Hobbyrennen erst nach 25 Runden auf der Ziellinie. Den Endspurt gewann einer, den manche noch aus Juniorenzeiten in guter Erinnerung hatten, der dann aber durch seine Ausbildung etwas von der Bildfläche verschwunden war: Willy van der Sande. AF1V8747Die dreiköpfige Spitzengruppe, die sich etwa zur Halbzeit des Rennens vom Feld gelöst hatte, arbeitete gut zusammen und überrundete im weiteren Verlauf das Hauptfeld. Sie bestand aus den Fahrern Tilo Zimmermann, Simon Hahnenbruch und eben Willy van der Sande, dem späteren Sieger.
Die parallel dazu ausgetragene Mannschaftswertung ging am das Team von Guilty76.

Dass ich eigentlich nach diesem Hobbyrennen besser hätte heimfahren sollen wurde mir leider erst etwas später klar, nämlich beim Zieleinlauf der Profis. Dazu aber zur rechten Zeit.

Nach verschiedenen Fette-Reifen-Rennen für den „ganz jungen“ Nachwuchs kam man dann zum Höhepunkt des Tages, dem Rennen der Profis.
Wer nicht bei Olympia ist war potentieller Kandidat für diese berühmt-berüchtigten „Nach-der-Tour-Kriterien“! So waren der Einladung des RSC Bad Homburg gekannte Namen gefolgt wie Fabian Wegmann, Björn Thurau, John Degenkolb oder auch etliche regionale Eigengewächse.
Es ist in der Zunft ein offenes Geheimnis dass die Profis, die während der Tour de France ihre Haut zu Markte getragen haben, bei diesen Kriterien nach der Tour die Ernte einfahren wollen, sprich das Geld verdienen. Das ist zunächst mal auch nicht verwerflich, führt aber doch in einigen Fällen zu anscheinend abgesprochenen Resultaten. Im Klartext: Die späteren Sieger stehen schon vorher fest! Ob das auch hier so war weiss ich nicht! Es gewann jedenfalls der Lokalmatador trotz seines durch eine erhebliche Verletzung immer noch vorhandenen Handikaps, und der hieß John Degenkolb.

Brauchbare Bilder davon habe ich nicht – weil eben just beim Zieleinlauf ein Offizieller auf die nette Idee kam, sein rotes Fähnchen beschäftigen zu müssen, welches ja nicht eben durchsichtig ist – mit der Folge dass der jubelnde Sieger verdeckt wurde. Alle Fotografen auf dieser Straßenseite hatten somit die Arschkarte gezogen!
Es ist für einen Veranstalter mit so großer Erfahrung nicht eben ein Ruhmesblatt, so unprofessionell vorzugehen, es sei denn man unterstellt, dass dieser Effekt erwünscht war! Sollten etwa bestimmte Fotografen bevorzugt und andere benachteiligt oder gar kaltgestellt werden? Wenn man sah wer später bei der Siegerehrung vor dem Zaun stand und wer dahinter drängte sich diese Frage erneut auf! Es täte der Branche gut, sich ihre Arroganz abzugewöhnen in einer Zeit, in der es auf jede öffentlichkeitswirksame Nachricht ankommt, eben weil es deren nicht mehr sehr viele in den traditionellen Medien gibt. Das HR-Fernsehen hat berichtet, dem Film macht es nichts aus. Einem Fotografen schon!

Bleibt abschließend die Frage nach dem Zweck der Übung! Hat so etwas wirklich sein müssen? Dass es Folgen haben wird halte ich für sehr wahrscheinlich, sind doch am gleichen Tag noch mehrere andere besuchenswerte Veranstaltungen gewesen. Im kommenden Jahr werden diese Dinge gewiss Berücksichtigung finden!

Fotos sind in der Bildersammlung erschienen, Ergebnislisten sind bei Rad-net.de bzw. bei Micro-Funk-Timing erhältlich.

Eine Antwort auf „Bad Homburg“

Kommentare sind geschlossen.