39. Wolfskehler Crosslauf

„Über den Wipfeln ist Ruh“ heisst es in einem bekannten Gedicht. Hier jedoch heisst es: „Es klappert …“
Nein, keine Mühle am rauschenden Bach, es sind auch nicht die müden Knochen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, und ebenso wenig die Zähne jener vor Angst – es sind die Störche, die schon Mitte Februar aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt sind und über dem Wäldchen Nester bauen.
Doch nicht nur die Natur ist schon munter … die Läufer sind es auch!

Zum nunmehr 39. Mal trafen sich am vergangenen Wochenende die Leichtathleten an der Wolfskehler Sandkaute.
Die Veranstaltung nennt sich ja selbst „Südhessens ältesten Crosslauf“, was eine Zeitung nicht daran hinderte, schon das 40-jährige Jubiläum auszurufen. Bis dahin ist es aber noch ein Jahr Zeit.

AF1V7129Unter der Devise „von jung nach alt“ ging es wie in der Vergangenheit auch los mit dem Lauf der „Bambini“, der Schüler U8, was dem Jahrgang 2009 und jünger entspricht. Sie liefen 500 Meter gleich eine verkürzte Runde.

Das ging so weiter Schlag auf Schlag bis nach den beiden Läufen der Männer und Frauen über die Mittelstrecke von jeweils 3800 Meter eine kurze Pause eintrat. Es war Mittagszeit, Zeit für die Würstchen!

Um 13 Uhr startete man dann zum Endspurt. Dran waren die Seniorenklassen über 50 Jahre. Sie liefen 4 große Runden, und darin enthalten ist jeweils der gefürchtete Rodelberg. Gefürchtet wohl weniger wegen vermeintlicher Steilheit, sondern weil man aufpassen musste, wo man hin trat. Nicht nur die Läufer mögen diese alte Müllkippe, es ist eben auch Heimat verschiedener Kleintierarten, die dort im Boden ihre Gemächer unterhalten und von den vergrabenen Sachen offenbar recht gut leben.

Um 13:35 Uhr folgte der Sprintcross. Wie üblich kurz und heftig liefen sie eine kleine Runde gleich 800 Meter.

Den Abschluss bildete die Langstrecke der Männer über 5 große Runden, sodass zur Kaffeezeit alle wieder zu Hause waren.

Ergebnisse sind beim TSV 03 Wolfskehlen zu finden,
Bilder in der Bildersammlung.