Winterlaufserie Jügesheim

AF1V6928
Julian Flügel kurz vor dem Ziel

So sehen Sieger aus – nicht einmal eine halbe Stunde brauchte Julian Flügel für seinen Sieg heute in Jügesheim!
Als der Seriensieger nach 29:51 Minuten ins Ziel einlief war vom Zweiten, Aaron Bienenfeld, noch nichts zu sehen. Der brauchte 32:04 Minuten und damit gute zwei Minuten mehr. 

Weniger als eine halbe Stunde für 10 Kilometer, das müssen andere erst mal nachmachen!

der Zweite - Aaron Bienenfeld
der Zweite – Aaron Bienenfeld

Wie unglaublich viel diese zwei Minuten Differenz sind weiss man wenn man Aarons Ergebnisse der vergangenen Wochen betrachtet. Zwar stapelte er vor dem Start tief – er habe in der Vorwoche eine leichte Erkältung gehabt – das aber kann nicht die Erklärung für den Abstand sein, zumal auch seine Zeit hervorragend ist. AF1V6938 AF1V6946

Im Ziel war Julian denn auch rundum zufrieden. Sein nächstes Ziel ist der Halbmarathon von Barcelona, wo er sich erneut für eine Teilnahme an der Olympiade von Rio empfehlen möchte.

Ergebnisse findet ihr bei Ma:XX-Timing, dem Zeitnehmer der Veranstaltung.
157 Fotos vom Lauf und der anschliessenden Serien-Siegerehrung sind in  der Bildersammlung erscheinen.

Nicht nur bezüglich der Ergebnisse rieben sich viele Anwesende verwundert die Augen. Nach einer mehrwöchigen Schlechtwetterperiode war dieser Samstag wie aus einer anderen Jahreszeit! Temperaturen von fast 15 Grad Celsius und eitel Sonnenschein! Nachdem man sich auf eine Schlammpartie eingestellt hatte parkten etliche diesmal im Blumenbeet.
Okay, nicht im Beet direkt, aber auf einer Wiese, auf der auch Krokusse blühten. Es ist gerade Anfang Februar!

Es ist für Jügesheim nicht unüblich dass die Parkplätze am Maingau-Energie-Stadion knapp werden, auch wenn es davon eigentlich reichlich gibt. Nicht normal war es jedoch an diesem Tag, als man bereits eine Stunde vor dem Start aufpassen musste, noch etwas am Wegesrand zu finden. Wie sagte ein Ordner dazu? „Wir haben sie noch immer alle unter bekommen!“

Offenbar machte das schöne Wetter nicht nur die Natur munter!
Wie die Nachmeldezahlen erwarten liessen gab es nicht nur einen neuen Streckenrekord bezüglich der Zeit, sondern auch bezüglich der Starteranzahl.
Die Ergebnisliste der Tageswertung wies 325 Männer und 117 Frauen im Ziel aus, das sind zusammen 442.
Am Start müssen es also noch ein wenig mehr gewesen sein. Betrachtet man das Beitragsbild genau wird man sehen dass sich die jungen Rennpferde bereits beim Start gegenseitig über den Haufen gerannt haben wie die Windhunde, die hinten dem Hasen her sind. Dabei stand das Ergebnis der Serienwertung eigentlich längst fest, und für alle anderen ging es nur noch um den Spaß an der Freude oder den sprichwörtlichen goldenen Blumentopf!

AF1V7048Zum Abschluss fand nach dem Rennen die Siegerehrung der Serie statt – als Preise gab es „Laufschuhe“ sowie für die Sieger Freistarts in den nächsten drei Jahren.