Swim&Run Darmstadt 2016

Es ist schon wieder ein Jahr vergangen, und eigentlich hätte hier zu dem am Sonntag wieder stattfindenden Darmstädter Swim&Run der Vorbericht stehen sollen. Dazu wird es nach aktuellem Stand der Dinge aber nicht mehr kommen – der Veranstalter hat mich auf Anfrage wissen lassen, dass er keine Berichterstattung wünsche! Genauer, nicht von einem kleinen Bürger wie mir. Mit der Lokalpresse verstehe man sich ja ganz gut.
Nachstehend die Fakten der Reihe nach. 

Es hat schon fast historische Ausmaße, die Lämmerschwänzchenpolitik in Darmstadt. Mal hü, mal hott!

Nachdem unter dem „alten“ Vorsitzenden das selten bis nie ein Problem war, und man um jeden froh war der kam und die Veranstaltung nach Kräften unterstützte, gebärden sich die aktuellen Nachfolger anscheinend ganz nach Lust und Laune. Jedes Mal anders, nur keine klare Linie erkennen lassen! Mal erhält man eine Zulassung, mal lassen sie einen wissen, man brauche nicht kommen.

Das scheint im Triathlon Methode zu haben.

So lautete denn auch dieses Mal die Antwort auf die übliche Anfrage. Ich dürfe gern kommen, aber auch nur deshalb weil der etatmäßige Fotograf erkrankt sei! Im Klartext, wir brauchen Ersatz, und dafür biste grade recht. Später wenn er wieder pässlich ist wäre ich dann wieder „abgemeldet“.
Bitte lest die entsprechende Passage selbst: „Bzgl. Deiner Anfrage folgende Infos: wir wissen nicht ob es Medienvertreter geben wird. Definitiv möchte ein Vereinsmitglied ein paar Fotos machen, die wir dann für uns und voraussichtlich auf unserer HP nutzen möchten. Ursprünglich hatte sich […] als kommerzieller Fotograf angekündigt, da hätten wir Dir leider keine Zusage geben können. Unabhängig davon ob Dein Projekt ebenfalls kommerziell ist oder nicht. Allerdings muss […] jetzt aus gesundheitlichen Gründen absagen, daher spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, dass Du vorbei kommst und Fotos machst.

Das ist deutlich – oder?

So geht das nicht! Glaubt ihr im Ernst, jemand gibt sich so offenkundig als Lückenbüßer her? Ich zumindest werde das nicht tun! Dass ich gar keine Teilnehmerfotografie betreibe und gerade wegen der Konkurrenzsituation keine Bilder zum Kauf anbiete habe ich offen bekannt gemacht. Jedermann kann es in den AGB nachlesen.

Auch wenn ihr unbestritten das Hausrecht im Nordbad habt und so entscheiden dürft, ihr solltet euch schon mal über die allfälligen Folgen solchen Tuns Gedanken machen, und das bitte bevor ihr Fakten schafft!

Ich zitiere mal kurz einige entscheidende Passagen der Korrespondenz: „Er (zur Erläuterung: der Fotograf…) hatte aber darum gebeten, dass wir „ihn davor schützen sollen“, im Falle von vorausgehenden Anfragen (wie Deine) oder wenn wir Wind von anderen Fotografen bekommen würden, dass er am Ende draufzahlt oder ihm jemand anderes Umsätze wegnimmt (auch dann wenn dieser jemand nicht kommerzielle Absichten verfolgt).“

Ich frage: Wie kann ihm jemand Umsätze wegnehmen der gar keine Bilder verkauft?

Zuvor: „Als […] dann von sich aus angeboten hat, offizieller Teilnehmerfotograf zu sein, ohne zusätzlichen Mehraufwand oder Kosten für uns, dann ist uns auf den ersten Blick kein Grund eingefallen, dies abzulehnen. Er verfolgt natürlich geschäftliche Absichten, aber seine Reichweite hilft dennoch etwas mehr in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden. Er schreibt in der Tat nicht über den Wettkampf sondern verkauft Teilnehmerfotos, […]“
und weiter „Ganz klar, und diesen Punkt möchte ich wirklich betonen, hätte dies keineswegs irgendwelche Presse- und Medienvertreter ausgeschlossen!! Das stand für uns – und übrigens für […] auch – außer Frage.

Meinen Artikel vom letzten Jahr kann immer noch jeder hier nachlesen. Sicher bin ich kein Profi, versuche aber mein Mögliches beizutragen.

Warum lasst ihr nicht gleich die Maske fallen und gebt zu dass euch egal ist wie ihr und eure Veranstaltung in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden? Die Aussagen an sich sind eigentlich schon deutlich genug. Wenn man auch noch weiss dass in der jüngeren Vergangenheit dieses Argumentationsschema auch noch in Viernheim, Oberursel, Frankfurt, etc genutzt wurde und damit als speziell in dieser Sportart verbreitet angesehen werden kann, und auch nicht nur einmal kein Hehl daraus gemacht wurde dass es nur und alleine um Geschäftemacherei ging dann ist auch klar dass das hier erneut der Fall ist.

Ich kann nicht anders als diese Dinge zu akzeptieren. Wenn ihr aber demnächst bei einem anderen Rennen nach Bildern sucht, kommt damit bitte nicht zu mir. Ich werde euch sonst dezent auf diese Dinge hinweisen. Wer seinen Mitmenschen offenkundig unwahre Absichten nachsagt und darauf Ablehnung stützt verspielt die Chance auf Unterstützung! So ein Spiel können wie gesagt auch zwei spielen!

Es ist bedauerlich, aber offenkundig, dass am Sonntag lediglich der Vereinsfotograf tätig sein wird. Dass man einen solchen habe stand auch in den Mails. Allen anderen Besuchern sei angeraten, vorsichtig zu sein, da ja nun bekannt sein kann, wie die Veranstalter dort denken.

(Das Beitragsbild ist aus 2015.)


Nachtrag vom 23.01.2016: Heute teilt der Veranstalter auf seiner Webpräsenz mit, die für morgen geplante Veranstaltung müsse wegen technischer Probleme verschoben werden.
Der neue Termin werde baldmöglichst mitgeteilt.
(Vorab dazu: An den beiden genannten Ersatzterminen – 31.1. bzw. 14.2. – stehen schon lange Crossläufe in meinem Kalender.
Trebur und Wolfskehlen.)