Darmstadt-Cross

Der Darmstadt-Cross ist einer der bedeutenden Crossläufe und weit über die Region hinaus bekannt. Er findet seit einigen Jahren nicht mehr wie früher auf der Lichtwiese vor der Universität, sondern auf einer Lichtung beim Sportgelände in der Heimstättensiedlung statt. Es ist dasselbe Gelände, das in der jüngeren Vergangenheit auch schon Duathlons und Radcrossrennen gesehen hat.

Glück mit dem Wetter hatten die Veranstalter um Wilfried Raatz und seinen Helfern vom ASC Darmstadt, denn zumeist schien die Sonne. Nur ein Schneeregenschauer trübte zeitweise die Stimmung. Von „Crosswetter“, d.h. von Matsch und Dreck, konnte daher diesmal keine Rede sein, was sicherlich den meisten Teilnehmern und Teilnehmerinnen besser gefallen haben dürfte als die Temperaturen um Null Grad Celsius.

In den beiden Läufen über die Langstrecke waren etliche Teilnehmer und Teilnehmerinnen in sonst eher selten gesehenen Trikots am Start. Es waren die Deutschen Hochschulmeisterschaften, die hier als Teil der Veranstaltung ausgetragen wurden. Die Teilnehmer daran starteten in den Farben ihrer Hochschulen statt in denen ihrer Vereine.
Die Langstrecke der Männer über 9100 Meter wurde bestimmt von einer Gruppe Sportler aus südlichen Ländern, will heissen „die üblichen Verdächtigen“ hatten ihren Auftritt. Gewonnen hat die Konkurrenz Dejene Gonfa aus Äthiopien, er holte sich damit auch die Wertung der U23. Zweiter wurde Tola Belete Adere, der für den BC Running Vettelschloß startet. AF1V1134Sie lieferten sich ein packendes Sprintduell zum Ziel, die Zeit des Siegers war 27:07,8 Minuten. Deutscher Meister der Hochschulen wurde auf Gesamtrang 6 Hendrik Pfeiffer von der TU Dortmund, seine Zeit: 28:01,0 Min. Er ist damit Dritter der U23.
Die besten Männer? Machen wir weiter mit Mut zur Lücke, den Plätzen drei und vier. Beide gingen nach Kenia, nämlich an Patrick Ereng und Dickson Kurui.
Das Ziel sahen 95 Teilnehmer.

Zuvor hatte bereits der Lauf der Frauen über 6700 Meter stattgefunden, auch er enthielt eine Hochschulwertung. Die ersten Drei dieses Laufs waren erneut Sportlerinnen der Altersklasse U23.
Chaltu Shuna Kekabo gewann vor Emebet Woldemeskel und Betty Chepkwony. Die Zeit: 23:19,7 Minuten.
Hochschulmeisterin wurde Fabienne Amrhein auf Gesamtplatz 6. Sie startet für die Uni Heidelberg.AF1V0449
Die Ergebnisliste führt hier 58 Zieleinläufe auf.

Natürlich gab es auch in den anderen Altersklassen sehenswerte Darbietungen, so zum Beispiel die beiden Durchgänge im Crosssprint, jeweils unterteilt in vier Klassen für Männer, Junioren, Frauen und Juniorinnen. Diese Läufe waren vergleichsweise kurz, gerade deswegen ging dort richtig die Post ab! In den Vorläufen kamen jeweils die ersten Zwölf in den Endlauf. Gewonnen hat schlussendlich bei den Männern Kevin Stadler von der LG Ohra-Energie, in der U20 Robert Farken vom SC DHfK Leipzig, beide mit Zeiten um die 1:29 für die 600 Meter.
Bei den Frauen dauerte es ein klein wenig länger. Es siegte Daniele Ferenz von der LG Neckar-Elz in 1:45,2, die U20w ging an Lorena Keil vom TV Rendel 1897 in 1:48,5.

Mehr Ergebnisse findet ihr in der offiziellen Liste,
meine Bilder sind in der Bildersammlung.

Hinweis: Auf der Webseite zur Veranstaltung ist ein offizieller Fotograf benannt. Wenn ihr Bilder braucht wendet euch bitte an diesen bzw. an den Veranstalter!

2 Antworten auf „Darmstadt-Cross“

Kommentare sind geschlossen.