Auensteiner Radsporttage

Lennard Kämna vom Team Stölting ist der Sieger des heutigen Bundesliga-Rennens der Männer in Ilsfeld-Auenstein. Fünf Runden vor Schluss nahm er Reißaus und hielt seinen Vorsprung bis ins Ziel. 

AF1V1656An drei Tagen von Freitag bis Sonntag ging es dieses Jahr rund bei den Auensteiner Radsporttagen mit einem Zeitfahren der Frauen am Freitag Abend sowie jeweils einem Rennen der Bundesliga der Männer und einem internationalen Rennen der Frauen am Samstag und am Sonntag. Kommentiert wurde das Ganze vom Sprecher Frank Jäger in gewohnt kompetenter Weise.

Die drei Rennen der Frauen wurden als Etappenrennen gewertet. Das Zeitfahren gewann Ann-Sofie Duyck vom Team Topsport Vlaanderen-Pro-Duo. Hanka Kupfernagel wurde hier als beste Deutsche Vierte. Es folgte am Samstag ein Straßenrennen der Frauen, das an Rozanne Slik ging sowie am Sonntag Nachmittag ein Rundstreckenrennen, das Pasio Ashleigh-Mollman in einer Zeit von 3:29:25 Stunden für sich entscheiden konnte. Als Gesamtsiegerin ging Pa Ashleigh-Mollman vom Team BCT aus den Wettbewerben hervor, die bereits am Freitag Zweite des Zeitfahrens und am Samstag Siebte geworden war.

Der Rundkurs von Auenstein mit dem schweren Anstieg hinauf zum Schlossberg, hinunter nach Helfenberg und wieder hinauf nach Beilstein, bevor es zurück nach Auenstein ging, hatte es in sich und trennte rasch die Spreu vom Weizen.

Bei den Männern waren es zwei Rennen der „Müller- Die lila Logistik Rad-Bundesliga“ über einmal 120 Km am Samstag und 137 Km am Sonntag Vormittag. Am Start standen zahlreiche bekannte Namen.AF1V1595
Die Entscheidung am Sonntag fiel, als Lennard Kämna vom Team Stölting fünf Runden vor Schluss einen erfolgreichen Ausreißversuch startete und sich bis ins Ziel retten konnte. Ihm folgten Julian Schulze und Christian Koch auf den Plätzen.

AF1V1190Interessant für Zuschauer wie auch für Fotografen war die nahe dem oberen Ende des Anstiegs durch die Weinberge zum Schloßberg gelegene Bergwertung. Es fuhr sogar gelegentlich ein Shuttlebus hinauf. Lediglich war die aus den Vorjahren bekannte Verlässlichkeit des Transportmittels aktuell zu vermissen, denn wie man wieder rechtzeitig zurück ins Ziel kam war zumindest für die zeitabhängigen Bildermacher ein Problem. AF1V1564So hatte ich das Glück, mit dem Presseauto zurück fahren zu dürfen, was mir so noch einige ungeplante Motive eingebracht hat. Vielen Dank dafür! Für einen Fussmarsch wäre es in der verfügbaren Zeit zu weit gewesen.

Oben auf dem Berg traf ich unerwartet auf den Zweiten der aktuellen Gesamtwertung, Leon Rohde, der nach seiner Aussage zugunsten der anstehenden Bahnmeisterschaft in Berlin auf einen Start verzichtet hatte und sich das Rennen aus der Zuschauerperspektive ansah. Er konnte sich das leisten, denn seinen laut der aktuellen Liste 421 Punkten folgte der Dritte, Philipp Zwingenberger, erst mit 390 Punkten.

Die Bilder vom Sonntag sind online. Freitag und Samstag war ich wegen anderweitiger Verpflichtungen nicht da.

Ergebnislisten gibt es für Männer und Frauen auf Rad-net.de.

Persönlich bin ich etwas enttäuscht, da mich die Technik im Stich gelassen hat! Mitte des Rennens der Männer stand ich oben bei der Burgruine auf dem Berg, und nach dem Wechsel der Objektive sprang mir eine Fehlermeldung der Kamera ins Gesicht. Kontaktschwierigkeiten…  Nicht gut, aber lösbar. In der Regel ist es Dreck, der sich auf die Kontakte gelegt hat.
Leider wurde es mit der Zeit immer schlimmer damit, und nach drei Runden des Frauenrennens am Nachmittag war es Zeit einzusehen dass es so nicht weiter gehen würde. Reparaturen vor Ort sind da wenig erfolgversprechend. Die kommenden Tage werden zeigen, wo das Problem wirklich liegt.