Bayern-Rundfahrt

Die Bayern-Rundfahrt ist die „letzte Überlebende“ einer einstmals großen Anzahl an Landesrundfahrten und als solche in Deutschland von erheblicher Bedeutung.
Am vergangenen Samstag hat in Haßfurt in der Nähe von Schweinfurt die 4. Etappe stattgefunden, wo bei einem Einzelzeitfahren mit über Sieg und Niederlage bei dieser Rundfahrt entschieden wurde.

AF1V9157Die malerische Altstadt von Haßfurt bildete die Kulisse für diese vorentscheidende Etappe. Der Kurs war wellig und bei zeitweise starkem Wind sehr selektiv.
Zu dem weitgehend spontanen Besuch veranlasst hat mich die Tatsache, dass nur wenige hundert Meter von Start und Ziel entfernt sich ein Bahnhof befindet, den man bei guter Verbindung einfach hat erreichen können. Auch eine Anzahl Jedermannfahrer kam mit diesem Regionalexpress, den die Deutsche Bahn wenn auch aus anderen Gründen offiziell als „Radlzug“ ausgewiesen hatte. Mit dem Auto wäre ich die Strecke gewiss nicht gefahren.

Den Anfang machten an diesem Tag kurz nach 11 Uhr eine Anzahl Jedermannfahrer, die man im Zehn-Sekunden-Abstand, also fast als Massenstart, auf die Strecke schickte.AF1V9165
Den bei den Profis üblichen Start von der Rampe hatte man hier jedoch in ein Zelt verlegt, wohl weil man befürchtete, es könnten die diesbezüglich doch eher ungeübten Sportler verunfallen.
Eine diesbezüglich weitaus größere Gefahr stellten hier jedoch zahlreiche Profis dar, die ungeniert während dieses Jedermannrennens auf der Strecke trainierten, als ob das völlig normal wäre.

Bei jedem Dorfplatzkriterium hört man in unschöner Regelmäßigkeit die Aufrufe des WA, das Training auf der Rennstrecke einzustellen! Hier machen gestandene Berufsradsportler, die seit Jahren „im Geschäft“ sind und es eigentlich besser wissen müssten, genau das gleiche und missachteten dabei grob fahrlässig den Vortritt der am Wettbewerb teilnehmenden anderen Sportler. Hier mussten sogar Behinderungen beobachtet werden, offenbar ohne dass dies irgendwelche Folgen gehabt hätte! Da waren sogar Begleitfahrzeuge dieser Profis mit draussen, ohne dass die Posten dies unterbunden hätten.
Ist es Gedankenlosigkeit oder gar Hochmut? Muss es erst zu Stürzen kommen bevor gewisse Leute mal ihr Hirn einschalten?  Sind die Jedermänner oder daran anschließend die Versehrten für euch Sportler zweiter oder gar dritter Klasse? Ich will es gar nicht so genau wissen!
Bitte denkt alle einmal darüber nach: Dieselben Rechte, die ihr selbst in eurem Rennen gerne in Anspruch nehmt, haben auch alle anderen Teilnehmer und Teilnehmerinnen in deren Wettbewerb, nämlich eine sichere und störungsfreie Teilnahme ohne Gefahr unvermittelt auftauchender Hindernisse oder vermeidbarer Gefahrenstellen! Gerade die Profis sind hoch angesehene Vorbilder insbesondere der Jugend und haben dem durch ihr Verhalten gerecht zu werden!

Zurück zum sportlichen Geschehen.

Nachdem im Anschluss an die Jedermannfahrer und -fahrerinnen von vielen fast unbemerkt eine Anzahl Versehrtensportler auf die Strecke gegangen war startete gegen 12:30 Uhr der erste Profi.
Die Startreihenfolge richtete sich nach dem zu der Zeit bestehenden Gesamtklassement der Rundfahrt, gestartet wurde in umgekehrter Reihenfolge mit einminütigen Abstand, die führenden zehn Fahrer hatten einen Abstand von zwei Minuten. Der schnellste an dem Tag brauchte für die Distanz eine reichliche halbe Stunde, und der heiße Stuhl auf der Tribüne wechselte fortlaufend seinen Besetzer.AF1V9677

Was die zahlreich erschienenen Zuschauer so auch mitbekamen war ein sprichwörtliches Favoritensterben, nicht alle der aktuell Führenden sind auch gestandene Zeitfahrspezialisten.

Tageswertung
Tageswertung

Am Ende des Tages bestieg Alex Dowsett von der Mannschaft Movistar mit einer Zeit von 0:31:33:15 Stunden die oberste Stufe des Treppchens. Er hält derzeit auch den Stundenweltrekord. Zweiter wurde Tiago Machado vom Team Katusha, Dritter Jan Barta (Bora-Argon18).
Bester Deutscher wurde Nils Politt vom Team Stölting auf Platz 6.

Ergebnislisten finden sich auf der Seite des Veranstalters, meine
Bilder vom Jedermannrennen wie auch die der Profis sind online.